How to learn Verbindlichkeit? – Ein kurzer Wegweiser


Vielleicht, vielleicht auch nicht…

Hand aufs Herz! Wie oft bist du in den letzten Wochen zu spät gewesen? Gab es Treffen oder Termine, die du gleich ganz abgesagt hast? Waren Abgabetermine dabei? Zu beschäftigt? Vergessen, dich bei jemandem zu melden? Ewig gebraucht um dich für oder gegen etwas zu entscheiden? Wie steht’s mit Zweifeln? Hast du welche?

Fragen über Fragen und vermutlich hast du nicht sofort Antworten parat. Herzlich Willkommen im Strudel der Unverbindlichkeit und des Vielleicht. Wir leben in einer Multioptionsblase. Die ständige Angst, schlecht getroffene Entscheidungen verantworten zu müssen, ist unser täglich Brot. Im Privaten, wie im Job.

Du verschwendest deine Zeit

Tatsächlich bin ich überzeugt davon, dass du mit offenen und ziellosen Absprachen deine Zeit zum Fenster rauswirfst. Es geht keinen Schritt vorwärts. Mit festgezurrten Beschlüssen wärst du weniger planlos und deutlich strukturierter. Versteh mich nicht falsch. Spontaneität ist eine tolle Sache. Egal, wie gut du planst – es sind die unerwarteten Ereignisse, die dein Leben abenteuerlich und lebendig machen. Das kann ruhig so bleiben.

Vergiss trotzdem nicht, dass es verbindliche Strukturen sind, die dich in deinem hektischen Alltag zum Luft holen kommen und die Orientierung behalten lassen. Zu deinem Wort zu stehen, egal ob vor dir selbst oder vor anderen, stärkt dein persönliches Wachstum und schiebt dich konstant zur Zielgeraden.   

Unverblümt und Gnadenlos

Welche Auswirkungen ein allzu legeres Handeln haben kann, zeigt sich meiner Erfahrung nach spätestens bei den eigenen Kindern. Und das unverblümt und gnadenlos. In diesem Zusammenhang habe ich es mir auf die Fahne geschrieben, stets und ständig einen neutralen (so gut man das eben machen kann) Blick auf mein eigenes Verhalten zu werfen. Und ich beobachte natürlich welchen Effekt ich damit bei anderen auslöse. Nicht nur im Privaten.

Erfolg oder Misserfolg – Du entscheidest!

Wie die meisten suchst du nach kompetenten und zuverlässigen Partnern um weiterzukommen. Herausforderungen wollen schließlich gemeistert werden. Wie verbindlich du gegenüber deinen Mitmenschen auftrittst und handelst, ist mit entscheident für den Erfolg dieser Personen. Du hast Einfluss darauf, ob sie ihren Zielen näher kommen und wachsen werden. Und damit ist genau dieselbe Verbindlichkeit auch für deinen persönlichen Erfolg richtungsweisend. Du verstehst, was ich meine?!

Wie Verbindlichkeit geht

Ob man Verbindlichkeit lernen kann? Ehrlich gesagt, weiß ich es nicht genau. Aber das sollte dich und mich nicht davon abhalten, es zu versuchen.

Probiere es mit meinem Wegweiser! Es kann nur besser werden.

 

 

 

Wegweiser – How to learn Verbindlichkeit

 

1. Finde heraus, wann du unverbindlich bist und warum!

 

Keine unbefristeten Arbeitsverträge? Zweifel an deiner Mitarbeiterwahl?
Keine Deadlines bei Kundenprojekten? Fehlt es dir an gutem Timing?
Unzählige Versprechungen und noch mehr heiße Luft? Angst nicht zu genügen?
Mal wieder nicht pünktlich gewesen? Auch egal? Gibt schlimmeres?


2. Überlege, was du davon hättest, verbindlich zu handeln!

 

Erster! Gute, engagierte Mitarbeiter landen dank eines Vertrauensvorschusses in deinem Unternehmen. Du setzt auf Wachstum.
Mit Struktur und Zeitmanagement sind deine Ziele schnell erreicht. Deine Kunden sind begeistert. Dein gutes Timing schafft Kapazität für deren Folgeaufträge.
Du versprichst nur was du halten kannst. Das macht dich glaubwürdig und zuverlässig. Weiterempfehlungen sind dir sicher. Dein Umsatz steigt.
Dein Respekt und deine Wertschätzung für deine Mitmenschen eilen dir voraus. Man kann sich auf dich verlassen. Positive Vibes vorprogrammiert. Die nutzt du für dein Vorhaben.


3. Entscheide dich für drei Aspekte! Verbindlich sein bedeutet:

 

Regeln Abmachungen Respekt Verantwortung Entscheidungen Durchhalten Wachstum Struktur Sicherheit Orientierung Verlässlichkeit Belastbarkeit Glaubwürdigkeit Überwindung Wort halten Vertrauen Stärke Zuversicht


4. Geh bewusst Verbindlichkeiten ein und ganz wichtig: Durchhalten!

 

Bringe die drei von dir gewählten Aspekte ins Spiel! Orientiere dich an ihnen.

Ich vertraue auf meine Wahl. Es ist die beste, die ich in diesem Moment treffen kann.
Ich übernehme die Verantwortung für mein Tun, weil ich in der Lage dazu bin.
Ich entscheide mich für Wachstum und gebe die Richtung vor.


Viel Erfolg!

Warum deine Kunden dein Angebot nicht brauchen, sondern einen Mehrwert

…und was die TÜV-Untersuchung uns dazu lehrt

Wie viele verschiedene Gutscheine und Gutscheinkarten erreichen dich im Laufe eines Jahres? Wenn es bei dir ähnlich zugeht wie bei mir, kommt da schon ein kleines Sümmchen zusammen. Service-Gutscheine diverser Autohäuser und Werkstätten, zig Rabattangebote für Kleidung und Schuhe, Angebote für Gratislieferungen und dergleichen mehr. Tatsächlich hebe ich davon hin und wieder einen auf, um dann nach etlichen Monaten festzustellen, dass ich den Gutschein ganz einfach vergessen habe. Dabei schafft es manch ein Angebot sogar an meine Kühlschranktür. Und trotzdem – zwischen all den Alltags-To Do’s war dafür kein Platz mehr in meinem Kopf. Ärgerlich für dich, wenn du es warst, der mir dieses Angebot geschickt hat. Also, was ist schief gegangen? Dein Angebot war doch gut. Alles war durchdacht. Design und Text stimmig. Und ich hatte dir sogar gesagt, dass ich mir Angebote von dir wünsche. Aber hast du bei deinem Angebot auch wirklich an mich gedacht?

Wechsle hin und wieder die Perspektive!

Wir haben die Angewohnheit, die Dinge viel zu oft nur aus einer Perspektive zu betrachten. Nämlich aus unserer eigenen. Diese Sichtweise stellt dann den Maßstab für unser Handeln dar. Aber was wäre, wenn du die Perspektive einfach mal wechselst? Wenn du dich in meine Situation versetzt? Und wenn du dann herausfindest, wie dein Angebot mir weiterhelfen kann? Bietest du mir dann eine Kosmetikbehandlung oder eine Auszeit an? Ein Auto oder ein Raumwunder für Familien mit Hund und jeder Menge Gepäck? Obst und Gemüse zum reduzierten Preis oder ein schnelles Rezept für die spontane kulinarische Versorgung meines Überraschungsbesuches (natürlich inklusive aller Produkte, die ich dafür brauche)?

Schaffe einen echten Mehrwert!

Es ist noch gar nicht lange her, dass ich für eine größere Autohausgruppe als Marketingleiterin tätig gewesen bin. Das Thema Hauptuntersuchung, den meisten von uns besser bekannt als „TÜV“, war stets präsent. Damit einher ging der Wunsch, die eigenen Kunden für die regelmäßige Haupt- und Abgasuntersuchung wieder vermehrt ins Haus zu holen. So grübelten wir über TÜV-Zahlen und sämtliche Maßnahmen, die uns bei der Zielerreichung helfen sollten. Und während wir so grübelten, ist mir klar geworden, dass unser Angebot einfach nur ein Angebot ist. Ein Angebot wie das zahlreicher anderer Autohäuser und Werkstätten. Nicht besser, nicht schlechter. Aber in jedem Fall austauschbar. Denn es hatte keinen echten Mehrwert für den Kunden.

Mitdenken ist Gold wert.

Gestatte mir eine Frage. Wann ist bei deinem Auto das nächste Mal der TÜV fällig? Na, müsstest du jetzt erst auf dein Nummernschild gucken? Kleiner Tipp – im Fahrzeugschein steht es auch. Aber hey, vielleicht gehörst du zu den Menschen, die das bereits in ihrem Kalender eingetragen haben? Ich gehöre zu den x % laut blablabla, die das vergessen. Und zwar jedes Mal aufs Neue.  Und wenn ich etwas vergesse, ist es entweder bereits zu spät, oder mir bleibt nur noch ein minimales Zeitfenster, um das Vergessene zu erledigen. Das ist nicht der Moment für ein x-beliebiges Angebot. Jetzt muss mir jemand bei meinem Problem helfen. Ich stehe vor einem zeitlichen Dilemma. Ich brauche Lösungen – und jemanden, der mitdenkt.

Zeit ist unser kostbarstes Gut.

Hatte ich schon mein zeitliches Dilemma erwähnt?! Mir wird nämlich klar, dass ich zwischen all meinen alltäglichen Verpflichtungen soeben eine neue Verpflichtung dazugewonnen habe. Großartig! Aber das kommt dir bekannt vor, richtig? Heute sind wir bei allem, was wir tun, schnell. Aber wenn wir uns etwas wünschen könnten, wünschen viele von uns sich trotzdem noch MEHR ZEIT. Und was ich jetzt brauche, ist eine „TÜV vergessen – Last Minute – Wir kümmern uns um alles“ Option. Wenn die jetzt nicht um die Ecke kommt, wähle ich eben selbst eine passende Lösung. Ob das nun die beste ist, ist in dieser Situation egal. Ich habe schließlich ein zeitliches Dilemma zu bewältigen. An dieser Stelle kannst du durch deine Aufmerksamkeit und dein Mitdenken als Gewinner aus dem Rennen gehen. Denn du hast mein Problem ja längst erkannt. In deinem Angebot, das mir in einer Punktlandung „zuflattert“, präsentierst du mir ja bereits eine passende Lösung für mein Problem. Etwa nicht? Schade. Dann gehst du wohl leer aus.

Dein Kunde spricht. Hör ihm zu!

Hör zu, was deinen Kunden beschäftigt. Was ihm wichtig ist. Welche Hürden er tagtäglich meistert. Welche Werte er verfolgt. Wonach er strebt. Lerne ihn kennen und verstehen. Versetze dich in seine Lage und denke für ihn mit. Und dann frage dich, was er von dir brauchen kann. Welche Lösungen du für ihn finden und wie du ihm sein Leben erleichtern kannst.

Wenn du so vorgehst, schreibst du keine Angebote mehr. Du schaffst einen echten Mehrwert für deinen Kunden!

Alles klar soweit? Oder noch Fragen? Dann schreib mir! Ich gebe dir die Impulse, die du jetzt noch brauchst.